Eine italienische Reise – Lesung mit Musik

Die Beziehung zu seinem Instrument ist für jeden ernsthaften Musiker eine Art Liebesgeschichte. So auch für Philipp Blom, der sich in seinem neuen Buch „Eine italienische Reise“ auf die Suche nach dem Schöpfer seiner kostbaren Geige macht. Er stößt dabei unter anderem auf den 1659 in Brixen geborenen Matteo Goffriller, der in Venedig zu einem der führenden Geigenbauer wurde und dessen Instrumente heute zu den kostbarsten zählen. Philipp Bloms Buch handelt von Migration, von der Lebenswelt der Handwerker, aber auch von Venedig, der damaligen Hauptstadt der Musik. Es versetzt uns in eine Epoche, die unserer Gegenwart gar nicht so fremd ist.

Der promovierter Historiker, Autor und Journalist Philipp Blom verbindet in seinen Büchern historische Forschung, philosophische Erkundungen und gelegentlich Belletristik. Außerdem wendet er sich Gegenwarts- und Zukunftsthemen zu, so etwa in seinem Buch „Was auf dem Spiel steht“ (2017). Seine Werke sind Bestseller, wurden in 16 Sprachen übersetzt und mehrfach ausgezeichnet. Philipp Blom ist außerdem Moderator auf Ö1, er macht Filme und kuratiert Ausstellungen in Europa und den USA. 2018 hielt er die weithin beachtete Eröffnungsrede bei den Salzburger Festspielen. Philipp Blom ist anlässlich des Konzertes des Jugendsinfonieorchesters „Matteo Goffriller“ unter der Leitung von Stephen Lloyd am Sonntag, 5. Mai um 19 Uhr im Brixner Forum zu Gast.

In der Reihe „Hörbar gut!“ der Stiftung Südtiroler Sparkasse und des Südtiroler Kulturinstituts liest Philipp Blom am Montag, 6. Mai um 20 Uhr im Bozner Waltherhaus aus seinem neuen Buch „Eine italienische Reise“ und zieht aus seinem Blick auf die Geschichte auch Lehren für unsere Gegenwart und Zukunft.
Für die musikalischen Einlagen sorgt der Cellist Christophe Coin, der auch beim Konzert in Brixen als Solist auftritt.

Karten im Südtiroler Kulturinstitut unter Tel. 0471-313820 und bei Athesia-Ticket.
https://www.kulturinstitut.org