Es war einmal . . . die Zukunft

Tagesanzeiger.ch Martin Ebel

Ein Historiker mahnt, dass die Gegenwart, wie wir sie gestalten, keine Zukunft hat. Am Ende bleibt laut Philipp Bloms Streitschrift «Was auf dem Spiel steht» nur noch das Prinzip Hoffnung.

Es braucht eine gewaltige, gemeinsame gesellschaftliche Anstrengung. An diesem Punkt seiner Argumentation muss der Historiker zum Visionär werden und das Prinzip Hoffnung die Analyse ablösen. Für den radikalen Bruch, den Blom für nötig hält, bedarf es eines ordentlichen Schusses Magie. Das führt zu einem Bruch auch in dem Buch «Was auf dem Spiel steht».

» mehr: https://www.tagesanzeiger.ch/kultur/buecher/Es-war-einmal—-die-Zukunft/story/17917253