Rendezvous mit der Realität

suedkurier

Der Historiker Philipp Blom hat sich mit den gesellschaftlichen Strömungen der Jahre vor den beiden Weltkriegen beschäftigt. In seiner Beurteilung des Streits zwischen Münkler und Sloterdijk wird er gegenüber Südkurier deutlich. mehr

Der autoritäre Traum

Unsere moderne Gesellschaft muss sich von der Weltordnung der Nachkriegszeit verabschieden. Zwei Träume prallen rasant aufeinander: Der eine hält die Menschenrechte und Freiheiten hoch, der andere spricht von traditionellen Werten. Er sieht sich verachtet. mehr

Fremdsein in Wien: Keiner weint dir nach

Die Presse | 14. März 2010
Wien hat seit 1945 nicht an zu viel, sondern zu wenig Fremdheit gelitten. Ein neues Migrantenproblem ist entstanden, denn fremde Stimmen sind kaum daran beteiligt, die neuen Geschichten dieser Stadt mitzuformen. mehr

Bestellt mich zum Exekutor

Süddeutsche Zeitung | 28. Juli 2011
Die männliche Angst vor Kontrollverlust und Impotenz schlug bereits vor knapp hundert Jahren in apokalyptisch begründete Gewalt um. Als “Mörder von Mühlhausen” dachte der schwäbische Lehrer Ernst August Wagner im Jahr 1913 in erstaunlich ähnlichen Kategorien wie Anders Breivik. mehr

Eine wirklich wirkliche Rolex

Recherche – Zeitung für Wissenschaft | 23. Oktober 2008
In seiner letzten Essay-Sammlung Philosophie als Kulturpolitik erweist sich Richard Rorty als ebenso scharfsinniger wie eleganter Denker. Der Terminologie seines Faches bleibt er allerdings verhaftet. mehr

Schafft die Museen ab!

Die Zeit | 7. Januar 2008
Wir verehren das Alte, nur weil es alt ist. Warum tun wir das? Weil wir ein perverses Verhältnis zur Vergangenheit haben mehr